Ohne Geld in den Philippinen

Also ich promote ja auch immer, das man mit relativ wenig Geld auf den Philippinen leben kann. Hier auf der Insel gibt es aber einen Deutschen der übertreibt es wohl ein wenig:

Noch keine 30 Jahre alt, lebt er schon seit 7 Jahren in den Philippinen und lebt mehr oder weniger von den 100,- Euro, die ihm seine Oma (!) jeden Monat schickt. Ab und zu mal ein Job für den ein oder anderen Tausender (Pesos) und das war’s dann.

Der Pass ist schon seit ca. 1 Jahr abgelaufen und ebenso wahrscheinlich die Aufenthaltserlaubnis für die Philippinen. Jetzt dämmert es so langsam, das es so nicht weitergehen kann. Er denkt darüber nach zurück nach Deutschland zu gehen, aber wie?

Erstmal auf die Botschaft nach Manila für einen neuen Pass aber schon für den Trip dorthin reicht das Geld nicht. Dann steht noch die philipp. Immigration aus wegen Overstay, für was weiss ich wieviele Jahre… Frau und Kind hat er auch noch und die sollten auch noch mit, oh weia!!!

Wenn’s dann irgendwie klappt, was macht man dann in Deutschland? Keine Wohnung, kein Geld, nur mit einen Berg von Schulden, die man vor ein paar Jahren mal zurück gelassen hat?

Vor allem: Was machen die in Deutschland bei der Einreisen mit solchen Leuten? Irgendwo muss man sie ja hin stecken, bis diverse Formalitäten erledigt und vielleicht eine Wohnung gefunden ist…

Freue mich auf Eure Kommentare und Vorschläge!

17 Kommentare zu "Ohne Geld in den Philippinen"

  1. Klaus Knölke | 14. Januar, 2008 um 0:15 |

    Nu ja Gerd, das sind natürlich die unbestreitbaren Vorteile der deutschen Staatsbürgerschaft:Die deutsche Botschaft wird selbstverständlich seine Rückreis vorerst bezahlen, in Deutschland wird er Sozialhilfe/Hartz4 beantragen können, womit auch seine grundsätzlichen Lebenshaltungskosten gedeckt sind und wenn er die “private Insilvent” einleitet wird er in 7 Jahren sogar seine Altschulden los sein.
    So gesehen lohnt es sich auch in D zu leben oder aber, für Ehefrauen, den deutschen Paß zu erhalten, denn im schlimmsten Fall ist gesorgt!

  2. Ja,so wird es wohl ablaufen für den armen Heimkehrer.In Deutschland laufen ja nicht nur Auswanderer Sendungen,sondern auch des öfteren mal Sendungen von Deutschen die wieder zurückkehren.Im Gedächnis blieb mir eine jüngste Sendung über Deutsche in Portugal,da gibts nichts an Unterstützung von Vater Staat,war ziemlich bedrückend wie das im TV rüberkam.Viele Grüße Gerd aus Oldenburg/Niedersachsen.

    Martin

  3. Also daß die Botschaft die Heimreise nach Deutschland bezahlt wage ich zu bezweifeln. Mir wurde es in Florida jedenfalls nicht bezahlt. Man hat mich stattdessen in ein Obdachlosenheim geschickt und mir empfohlen, jemanden kennen zu lernen, der mir den Flug und alles bezahlen würde. Das klappte dann nach 1 Jahr schlußendlich auch.

    Das mit Hartz IV stimmt. War kein Problem.
    Good luck !

  4. Dazu ist die Botschaft eigentlich da, um deutschen Staatsbürgern in Notfällen zu helfen. Mit dem Rückflug tun sie sich allerdings immer schwer. Man muß sich verpflichten des Geld für das Ticket irgendwie zurückzuzahlen. Mir sind einige Fälle aus Thailand bekannt, wo das so abgelaufen ist.
    Das das ausgerechnet in den USA nicht funktioniert wundert mich schon. Ich glaube da würde ich im Nachhinein noch einen Anwalt konsultieren.

  5. Noch ein kurzes Update: Habe den jungen Mann gestern in der Stadt getroffen. Die Deutsche Botschaft hatte eine Außensprechstunde in Cebu, da brauchte er nicht nach Manila und er hat die Chance wahrgenommen. Er bekommt zunächst kostenlos einen neuen (vorläufigen) Pass ausgestellt und zugeschickt und er hat noch ein Familienmitglied gefunden, das das Geld für das Ticket aufbringen kann und er wird voraussichtlich nächste Woche schon nach Deutschland fliegen. Allerdings, auf Anraten der Botschaft erstmal ohne Frau und Kind. Er soll erst mal Wohnung und Arbeit finden und die Frau dann nachholen. Mal schauen ob wir noch was davon hören.

  6. Jens-Torsten Bohlke | 28. März, 2008 um 14:25 |

    Besser ist, Kind mitzunehmen! Dann liegt zwingender Grund auf Familienzusammenführung für den Nachzug (mit Visa!) der Kindesmutter/Gattin vor, sie kommt um den Deutschkurs beim Goethe-Institut drumherum … ich kenne einen ausgebufften Deutschen in Berlin, der dies so gedeichselt hat. Er lebt jetzt von sozialhilfebezuschusster Rente, erhielt ein Wahnsinnskindergeld erst als “alleinerziehender Vater” plus monatelange Nachzahlungen an “Erziehungsgeld” … mittlerweile traf seine Freundin als Kindesmutter ein … seine Ehe mit einer früheren Filipina und Mutter seiner älteren Söhne ist unterdessen nicht geschieden … amtlich gefördertes Konkubinat also!

    ;-)))

    Jens

  7. wie ist den der name von den berliner anwalt? ich versuche schon seit jahren meine verlobte nach deutschland zu bringen jetzt wollen die auch diesen deutschkurs und den hat sie natürlich nicht geschaft da das viel zu schwer ist! würde mich um tipps sehr freuen da das ganze an die nerven und den finanzen frist ohne ende geschweige das familienglück leidet darunter auch da wir in deutschland für mich und philippinen für sie doppelten haushalt zahlen müßen! der deutschkurs kostete mich auch schon in den 3 monaten über 1500 euro….gruß HILFE

  8. Was für ein Anwalt? Von einem Anwalt ist hier nirgendwo die Rede. Ich persönlich halte diese Deutschkursgeschichte für eine Schweinerei aber sie wird wohl nicht darum herumkommen diesen Kurs zu bestehen. Allerdings seit ihr offensichtlich noch nicht verheiratet, ich bin mir gar nicht so sicher das man den Deutschkurs auch für das Fiancee Visa braucht? Ansonsten, wir wäre es denn mit einem Touristenvisa? Es gibt in Deutschland einige Standesämter, die die Leute auch nur mit Touristenvisa verheiraten. Im großen und ganzen mußt Du das Ganze aber mit dem zuständigen Ausländeramt verhandeln. Da kann Dir im Internet niemand helfen.

  9. Da habe ich kein Mitleid mit: faulenzen und die Anderen arbeiten und sollen auch noch Ticket und Frau usw. zahlen.
    Und wer nach Deutschland ziehen will, soll ruhig Deutsch lernen. Ich kenne Fälle, wo die ausgewählte Dame kein Interesse hatte, Deutsch zu lernen. Da kann man sich leicht vorstellen, wie gross die Liebe zum deutschen Freund ist.

  10. Die Botschaft wird den Rueckflug definitiv niemals bezahlen. Ich kenne mehrere Faelle, einen sogar, wo der Betroffene mental krank war mit aerztlichem Attest und die Botschaft den ganzen Vorgang kannte und auch nicht bezahlte, so dass derjenige lange Zeit hier rum hing, bis der Vater ein Ticket schickte. Nachlesen koennt ihr diese Geschichte hier:

    http://www.phil-life.net/2009/11/23/eine-verrueckte-geschichte-1-teil/

    Sich auf die Botschaft zu verlassen heisst verlassen zu sein. Zudem kenne ich einen Fall, in dem ein Deutscher von den 200 Euro lebt, die ihm die Mutter jeden Monat ueberweist und das seit ueber 20 Jahren. Wie es mit dem nach dem Tod der Mutter weiter gehen wird, wissen die Goetter. Die Mutter ist hoch in den 80ern.

  11. Hallo Kai, ist das Dein Blog? Sollten wir einen Linktausch machen. Tolle Geschichte, toll geschrieben, werde da die Tage noch ein wenig weiterlesen. Es scheint eine Menge merkwürdiger Gestalten auf den Philippinen zu geben. Wir haben hier auf Bohol einen Nervenarzt, der würde gut zu dem Arno passen…
    Übrigens lebt die Familie meiner Frau in Don Carlos, wo Arno’s Geschichte seinen Anfang nahm.

  12. Hallo Gerd
    gerne koennen wir einen Linktausch machen. Ich habe deinen Blog durch Zufall bei einer Suche gefunden. Bin zur Zeit krank und konnte mich noch nicht einlesen, werde das aber in den naechsten Tagen nachholen. Mir imponierte deine Meinung, dass es auch mit relativ wenig Geld geht, aber wenn man so verwoehnt ist wie ich, dann ist wenig nicht genug. Aber es gab Zeiten fuer mich auf den Philippinen, da lief es nicht so toll und ich musste erfahren was Armut und Hunger ist.
    Aber das ist alles eine ganze Weile her.
    Lieber Gruss
    kai

  13. Hallo Kai, Link gesetzt, erwarte Deinen Gegenlink. Viele Grüße Gerd

  14. Hallo Gerd
    habe deinen Link bei mir auch eingetragen.
    g
    Gruss
    Kai

  15. malagos garden | 13. September, 2010 um 10:33 |

    Hallo,

    nicht jeder hat eine dicke Rente aus Germany oder ist schon so alt, dass er eine bezieht.
    Das jemand mit 100,00 Euro im Monat auf den PH überleben kann, finde ich bemerkenswert,
    aber ich habe es selbst einige Monate ausprobiert und es hat funktioniert…
    … dieses Leben ziehe ich auf jeden Fall dem Leben in Germany vor.

  16. Claudio M. Treu | 22. Oktober, 2011 um 12:43 |

    … also mal ganz ehrlich, sozial schmarotzer haben wir hier schon genug, ich würde sie alle raus schmeisen. der gute Herr, ist nicht von der fleisigen Seite, wie ich ich lesen konnte, man kann nur hoffen, wenn er starthilfe bekommt, dass er dann auch Arbeitet und nicht wie genau dort, sein Leben mit almosen seiner Oma vergammelt, hier wäre es dann eben die Sozialbehörde.
    und wenn ich lese, was andere hier sich alles abzocken, wie Kindergeld, ohne ende zuschüsse vom staat hier und da, dann wundert es mich nicht, dass die kassen bald nichts mehr her geben, es ist wirklich traurig, dass dieses System dermasen Zweckentfremdet wird! Und alle arbeitenden sind die dummen, nein das darf so nicht weiter gehen, dass ist einfach nur ungerecht!!! Ach und der eben geschrieben hat, dass er seine Verlobte hier haben will, du mußt doch nur den ordentlichen Weg gehen, heiraten, dann bekommt sie eine Aufenthaltserlaubnis, zunächst für 3 Jahre. Mann kann ja vieles machen, man muß nur anständig und korekt bleiben, alles andere mündet auf kurz oder lang, im Abgrund. … mfG Claudio … sorry für Schreibfehler … 🙂

  17. Claudio M. Treu | 22. Oktober, 2011 um 12:47 |

    … auch wenn dieser Bericht schon etwas gealtert ist, hat mein Komentar nicht an Aussagekraft verlohren, steht vertretend für alle ehnlichen Fälle … .-)

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*