Unser Flug mit Saudi Arabian Airlines

Airbus A320 der Saudi Arabian AirlinesAirbus A320 der Saudi Arabian Airlines

So, wie versprochen, ein kleiner Erfahrungsbericht von unserem Billigflug auf die Philippinen, mit der Saudi Arabian Airlines: Bereits im letzten Jahr hatte mich ja ein Leser hier auf die günstigen Tickets  bei der Saudi Arabian Airlines hingewiesen.

Damals gab es das Ticket auf die Philippinen & zurück noch für unter 500 Euro. Ich hatte aber ehrlich gesagt Bedenken, weil ich einen Bericht über das Durchschnittsalter der Flugzeuge, insbesondere der Boeing 747, von ca. 25 Jahren, gelesen hatte.

Ich hatte deswegen im letzten Jahr nicht gebucht und mußte deswegen ca. 850,- Euro pro Person für ein Etihad Ticket bezahlen. Wegen der anhaltend hohen Flugpreise, nicht zuletzt auch wegen der Abzocke mit der Luftverkehrssteuer, habe ich dieses Jahr nochmal recherchiert und festgestellt, das die B747-400 der Saudi Arabian, mit denen auf die Philippinen geflogen wird, nur ca. 13 -14 Jahre alt sind.

Das erscheint mir noch sehr verträglich und so haben wir im Juli bereits unser Ticket für 530,- Euro pro Person gebucht. Das Zeitfenster für die Buchung war sehr kurz, da erst im Juli die Buchung des Rückflugs für April 2012 möglich war.

Kurz nach unserer Buchung waren die günstigen Angebote dann schon wieder verschwunden und die Tickets kosteten fortan um die 600 Euro und je später man nochmal rein schaute, desto teurer wurde es.

Aber kommen wir zum eigentlichen Flug:

Das Essen an Bord war gut und reichlich

Das Essen an Bord war gut und reichlich

Wenn man die Berichte über Saudi Arabian in den einschlägigen Airlinebewertungsseiten liest, klingt eines immer wieder durch: Das Essen ist gut aber beim Service (Freundlichkeit) hapert es ein wenig. Das kann ich so einigermaßen bestätigen.

Auf dem Flug von Frankfurt nach Jeddah, in einem erst 1 Jahr alten A320, gab sich die Bedienung an Bord “arabisch kühl” und auf dem Weiterflug nach Manila philippinisch freundlich. Für zusätzliche Getränke mußte man den Service Knopf drücken und die Stewardess kam vorbei, man konnte bestellen und dann brachten sie das Getränk.

Die könnten sich vielleicht einen Haufen Arbeit sparen, wenn sie ab und zu mal mit einem Tablett mit verschiedenen Getränken durch den Gang laufen würden aber so geht’s natürlich auch. Das Essen war auf beiden Flügen gut und reichlich, auf dem ersten Abschnitt gab’s sogar richtiges Besteck, anstelle von Plastik.

Auf dem Flug von Frankfurt nach Jeddah kam ein Airbus A320 zu Einsatz, ich wußte vorher gar nicht, das die kleinen Dinger so weit fliegen können. Das Flugzeug war erst ein Jahr alt und da gab es auch nichts dran auszusetzen, auch die Toiletten waren geräumig und sauber.

Für den Weiterflug nach Manila kam dann eine Boeing 747-400 zum Einsatz und die sind bei der Airlines ca. 13 -14 Jahre alt und da man es hier mit der Sauberkeit und der Pflege nicht ganz so streng nimmt, konnte man das auch sehen. Der Teppichboden war stellenweise etwas ausgefranst und die Toiletten waren geradezu winzig. Statt dessen leistet man sich im hinteren Teil der Kabine einen ca. 2 x 3 Meter großen und mit Gardinen abgetrennten Praying Room, wo gebetet werden kann. Wenn gerade keiner am Beten war, konnte man dort aber auch Stretchübungen machen.

Positv hervorheben muß man unbedingt die geradezu verschwenderische Beinfreiheit auf beiden Flügen. Ich habe noch nie, bei keiner anderen Airlines, derart viel Platz gehabt. Im Gegenteil, letztes Jahr bei Etihad war der Flieger derart eng bestuhlt, dass der ausgeklappte Tisch in den Bauch drückte und man grundsätzlich nicht wusste, wohin mit den Beinen.

Außerdem waren beide Flüge höchstens zur Hälfte ausgebucht, so das wir uns auf dem 1 Abschnitt zu zweit eine Dreierbank teilen konnten, auf dem 2. Abschnitt hatte dann jeder eine Dreierbank für sich allein, so dass man sogar recht bequem schlafen konnte. So gingen die 10 Stunden schnell vorbei.

Ankunftszeit in Manila war gegen 16:30 Uhr und da standen nebeneinander bereits die Emirates, Kuwait, Golf Air und die Qatar Airways. Die kommen also alle mehr oder weniger gleichzeitig dort an. An einen Weiterflug nach Tagbilaran war da natürlich nicht mehr zu denken aber Cebu wäre natürlich noch möglich gewesen. Von daher mußte ich natürlich so oder so eine Nacht im Hotel einplanen, wobei wir uns da für Manila entschieden haben und so konnten wir am nächsten Morgen direkt nach Bohol weiter fliegen.

Der Rückflug im April 2012 wird wohl etwas weniger angenehm, da kommt noch eine weitere Zwischenlandung in Damman und ein 7 stündiger Aufenthalt in Jeddah dazu. Bleibt die Hoffnung, das wir wieder genug Platz haben und den größten Teil des Fluges liegend und schlafend verbringen können.

Der Flug mit der Saudi Arabian Airlines ist also grundsätzlich eine Empfehlung für alle, die ein günstiges Ticket suchen und keine allzu großen Ansprüche an den Service und das Onboard Entertainment System stellen. Ich möchte aber betonen, das das Personal auf keinen Fall unfreundlich war, nur vielleicht ein bisschen kühl und auf das Nötigste beschränkt.

Einen etwas unorganisierten Eindruck macht dagegen der Airport in Jeddah. Da hängen einfach zu wenig Schilder, die einem den Weg weisen und keiner weiss so richtig wo man hin soll und wie es weiter geht.
Alles in Allem war der Flug aber eine angenehme Erfahrung.

7 Kommentare zu "Unser Flug mit Saudi Arabian Airlines"

  1. In welchem Hotel habt ihr in Manila uebernachtet? Preis? Merci und Gruss

  2. Dann wünsche ich euch mal gutes wetter und keine Taifune°° 🙂 Mindanao ist ja auch teilweise abgesoffen,,obwohl die Insel ja meistens verschont wird.

  3. Also hier bei uns ist bis jetzt nichts abgesoffen. Seit den 3 Tagen, wo wir hier sind, bestes Wetter.

  4. Arnhold Christ | 25. Oktober, 2011 um 13:47 |

    Hallo Gerd, hallo Herr Winterfeld,
    ich habe keine Fragen, möchte Ihnen ganz allgemein danken. War nach langen Jahren im August 2011 nochmals auf den Philippinen ( Cebu, Leyte und Bohol ), um zu überprüfen, ob ich in Zukunft längere Lebensabschnitte auf den Philippinen verbringen möchte. Was mir in all Ihren informativen Ausführungen fehlt, ist die Angabe von empfehlenswerten, zuverlässigen Anwälten , die im Zusammenhang mit Immobilienerwerb zu kontaktieren wäre. Aber vielleicht ist das auch nicht möglich.
    Bohol ist schon ein schönes Plätzchen.
    Nochmals vielen Dank und alles Gute für Sie und Ihre Familie. Arnhold Christ

  5. Mal ehrlich, könnten Sie mir Nistermörendorf in Deutschland einen Notar empfehlen, der mir eine Hausumschreibung macht? Sicher nicht! Notare und Anwälte gibt es auf den Philippinen an jeder Straßenecke und eine Land/Haus Umschreibung gehört bei denen, glaube ich, zum täglichen Einerlei.
    Es sollte ja auch immer ein Anwalt vor Ort sein und ich kann nicht überall auf den Philippinen die Anwälte kennen. Bis heute habe ich auch noch keinen gebraucht.

  6. hallo arnold
    einen anwalt zu finden ist kein problem.nur vor ort solltest du sein bis alle papiere erledigt sind,sonst vergessen sie dies zu tun. geld in der tasche arbeit aber nicht getan. so dauert es bis du dort wieder erscheinst.
    gruss uwe

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*