Über die hohe Kunst einen Ventilator zu kaufen

Standventilatoren

In meiner Zeit in Thailand und den Philippinen habe ich etwas Wichtiges gelernt: Wenn es darum geht etwas Technisches zu kaufen, dann mache ich das am besten selbst, um irgendwelche Eventualitäten und bösen Überraschungen, die dem Hirn eines oder einer Asiatin entspringen, von vornherein auszuschließen.

Sollte das mal aus irgendwelchen Gründen nicht möglich sein und ich muß meine Frau oder jemand anderen auf die Reise schicken, versuche ich aus den gleichen Gründen das Gewünschte so genau wie möglich zu beschreiben und ich überlege mir, was man bei dem Kauf alles falsch machen könnte.

Auch das schließe ich in die Beschreibung mit ein. Manchmal funktioniert das auch…

Neulich war mal wieder so ein Tag, wo ich mit Frau und Tochter in der Stadt war um diverse Sachen wie Kühlschrank, Bett und Backofen zu kaufen.

Haben wir alles gemeinsam gekauft, dann mussten wir uns trennen und Frau und Tochter sollten gemeinsam noch einen Standventilator kaufen

Unter Anwendung des Gelernten überlegte ich mir, was ich ihnen wohl für Anweisungen mit auf den Weg geben könnte um am Abend keine böse Überraschung zu erleben aber in Sachen Ventilator viel mir wirklich nichts ein was man da hätte falsch machen können.

Was ist ein Standventilator?

Das ist ein gewöhnlicher Ventilator auf einem ca. 1,5 m hohen Gestell, mit 3 Knöpfen für die verschiedenen Stufen und einem Ausschalter. Man stellt ihn auf, drückt auf einen der Knöpfe und schon bläst das Ding frischen Wind durch das Zimmer. Dann läßt man ihn in Ruhe und genießt die Frische Briese!

Als ich Abends nach Hause kam stand da ein Karton im Wohnzimmer mit dem Bild eines Ventilators drauf und der Aufschrift “2 in 1”! Mir schwante Böses.

Was sollte ein Ventilator außer Luft blasen noch so alles können? Vielleicht Saugen? Nein, das war es nicht! Diesen Ventilator konnte man nur sowohl als Standventilator als auch als Tischventilator benutzen, man brauchte nur die Zwischenstangen wegzulassen. Also erstmal Entwarnung.

Nach dem Abendessen machte ich mich daran das Ding zusammen zubauen. Dabei viel mir auf: Wo waren meine 3 Tasten und der Ein/Aus Schalter?

Stattdessen konnte ich ohne Brille erstmal nur eine Art “Bedienoberfläche” ausmachen mit ein paar eingelassenen Lämpchen drin. Bei näherem Hinsehen (mit Brille) bemerkte ich dann 3 verschiedene Folienschalter aber es war zu dunkel um die Beschriftung lesen zu können.

Ein High Tec Ventilator!

Außerdem viel mir beim weiteren Auspacken eine Fernbedienung in die Hände! Das war es! Frau hatte wieder weit über das Ziel hinausgeschossen! Ein Ventilator mit Fernbedienung! Was hat das Ding gekostet? Na ja, zum Glück nur 1400,- Peso, mein Blutdruck sank wieder.

Also Fernbedienung in die Schublade (wir hatten keine Batterien dafür), Stecker in die Dose und blind auf die obere Taste gedrückt. Tatsächlich, er lief…. – für ca. 5 Minuten, dann blieb er plötzlich stehen. Schon kaputt? Das ging aber schnell!

Also nochmal Brille auf und mal genau die Beschriftung der Schalter gelesen: Das Ding hatte auch noch einen Timer, ein richtiger Hightec Ventilator. Ob man mit dem Teil auch ins Internet konnte?

Also nochmal von vorn: Timer durch mehrmaliges Drücken der 2. (unsichtbaren) Taste deaktiviert und mit der oberen Taste wieder eingeschaltet.

Mehrmaliges Drücken der gleichen Taste schaltete durch die verschiedenen Stufen des Ventilators und die 3. Taste war der Ausschalter, prima!

Aber: Hoffnungslos übertriebene Technik mitten im Dschungel und wenn die (überflüssige) Elektronik wegen der ständigen Feuchtigkeit den Geist aufgibt, kann man das ganze Teil wegschmeißen.

Was lernen wir daraus: Wir können sie nicht berechnen! Sie haben immer wieder was auf Lager was uns vollkommen überrascht, leider meistens im negativen Sinne.

Die Revanche kam aber am nächsten Tag als meine Frau das Ding einschalten wollte und ein paar Minuten brauchte um den richtigen (unsichtbaren) Schalter zu finden.

13 Kommentare zu "Über die hohe Kunst einen Ventilator zu kaufen"

  1. Hallo Gerd,
    kannst dich beruhigen,genau so einen habe ich in der Schweiz gekauft,und den kannst du auch in Deutschland kaufen.Der wird in Asien hergestellt und sollte eigentlich der Feuchtigkeit standhalten,und dass du den nicht gleich wegwirfst wenn er den Geist aufgibt,der hat noch 2 Jahre Garantie,und wenn du noch ein wenig suchst findest du sogar eine Batterie für die Fernbedienung.übrigens bei uns steht dann noch Euro Norm drauf.

  2. Der hat vielleicht in der Schweiz 2 Jahre Garantie, hier bekommst Du wenn es hoch kommt auf so ein Ding 1 Monat.
    Aber es ging hier eigentlich nicht so sehr um den Ventilator…

  3. Als um was???

  4. ja, ein ventilator. das ist es. ich hatte heuer eigentlich in den hotels keine probleme mit den aircons. kein halsweh, gar nichts. aber das andauernde in das gesichtblasen und der lärm ging mir auf den geist. ich werde mir jetzt auch für die hotelaufenthalte so einen kasten kaufen.

    und später kommen uns sowieso nur diese dinger ins haus. mehr braucht man nicht.

  5. Hallo Gerd,
    entschuldigung dass ich mich nochmal äussere betr. deinem Ventilator,aber den Garantie Schein musst du wirklich beiseite legen,dein Gerät von Nicon hat eine Live Time Warranty und das hier auf den Phil.

  6. Live Time Warranty… Die Frage ist, wie lange ist denn so eine Lebenszeit? Nein wirklch, hast Du schon mal probiert auf den Philippinen einen Artikel wie einen Ventilator nach ein paar Wochen zurückzubringen?
    Ich ziehe das gerade mit dem Fernseher und dem Kühlschrabk durch. Heute kam dann mal ein Techniker für den Kühlschrank und zog unverrichteter Dinge wieder ab und jetzt warten wir noch auf den Fernsehmann, da der neue Fernseher beim Einschalten Knackgeräusche macht, wahrscheinlich ein Hochspannungsfehler. Wir warten seit einer Woche.
    Einen Ventilator kann man sich ja noch unter den Arm packen und in den Laden zurück bringen aber einen Kühlschrank????

  7. was kostete denn überhaupt so ein electic fan im durchschnitt? habe noch nie um einen geschaut, darum diese frage.

  8. ab 800 aufwärts.

  9. hallo gerd

    ich habe mal ne ganz andere Frage. Habe gelesen das du mit deiner Frau in Thailand warst. Die ist denn das mit dem Visum für Philippinos. Muss man da mit dem philippinschen Pass nach Manila auf die thailändische Botschaft??? das muss doch auch einfacher gehen???
    Viel Spaß auf Bohol ich beneide dich ein bisschen. Kein Wunder wenn es so kalt ist hier in D Land

  10. Nein, das Visa bekommst Du bei der thail. Botschaft oder Konsulat in Deutschland.

  11. wir brauchten keine Visum für thailand, obwohl meine frau philippinische staatsbürgerei.
    um nochmals auf den fan zurückzukommen. 800 pesos würden mir schon genügen.

  12. Hallo Gerd,

    bin heute erstmals auf Deine Webseiten gestoßen. Habe selten so gute Informationen über ein Land gefunden! Ich wollte schon immer mal auf die Philippinen kommen, das werde ich in diesem Jahr auch machen. Habe es bisher “nur” bis China geschafft und bin auch prompt in Beijing “hängengebleiben”.

    PS: Ich habe verstanden worum es in Deiner Geschichte geht. Ich lebe hier mit einer netten Chinesin zusammen!

  13. Hoi Gerd,

    lese Deine Webseite mit Interesse bin öfter in den Philippinen und Thailand
    und hege den Gedanken auch 6 monate zu arbeiten und 6 Monate Ferien.
    besten Dank für deine Informative Hompage.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*