Das grosse Beben Teil 2 – Auf der Flucht

Unser Camp in den Bergen von Bohol nach dem großen ErdbebenUnser Camp in den Bergen von Bohol nach dem großen Erdbeben

Wir sind auf der Flucht. Wir haben keinen Plan B und wir wissen erst mal nicht wohin.

Nacht einer Nacht im Wald, mit einer Gruppe von ca. 100 Filipinos, hatte ich die Order zum Aufbruch gegeben. Insbesondere, nachdem ich gesehen hatte, wie die Filipinos mit den kaum vorhandenen Recourcen umgegangen sind. Ich hatte die Befürchtung, das besonders frischen Wasser schnell knapp werden würde und damit sollte ich ja auch Recht behalten.
Wir sind also mit drei mal Umsteigen, per Tricycle und Boot, nach Tubigon, und von dort mit dem regulären Boot nach Cebu. Soweit, so gut.

Ich wollte sofort weiter nach Manila und Thailand aber meine Frau meinte, sie wollte erst ihre Familie in Zentral Mindanao besuchen. Da sind wir dann am Samstag hin und am Sonntag Abend mußten wir sie dann ins Krankenhaus bringen. Das will ich nicht noch einmal erleben.

Nach 2 Nächten, 2 Bluttransfusionen und ca. 20.000 Peso später, sind wir heute dann nach Davao gefahren. Hier ist es ganz nett aber wir überlegen immer noch, ob wir jetzt nach Thailand fliegen oder uns noch ein bisschen auf den Philippinen aufhalten sollen. Natürlich mit dem Hintergedanken, in absehbarer Zeit noch mal zurück nach Bohol, um vielleicht noch das ein oder andere zu retten.

8 Kommentare zu "Das grosse Beben Teil 2 – Auf der Flucht"

  1. Hallo Gerd Bei meinen Scwiegereltern auf Camiguin gibt’s einen einfachen Bungalow,da könntest du erst mal unterkommen.Nur den Strom müßtest du selbst zahlen.Falls so was in Frage kommt melde dich bei mir. Gruß Jörg

  2. War sie wegen dem Erdbeben verletzt? Wie auch immer: Gute Besserung an Deine Frau und viel Glück, hoffe es ist noch etwas von Eurem Haus zu retten. Grüsse von Mindanao

    Ps: Davon? Davao?

  3. @Jörg . Vielen Dank für das Angebot. Habe aber eben ein Ticket nach Thailand gebucht, für erst mal 30 Tage. Mal sehen, was in der Zwischenzeit passiert und dann sehen wir weiter. Camiguin kenne ich gut, da hatte ich ja mal eine Tauchschule. Das wäre auch noch eine Option.

  4. @Sean: Davao natürlich, ist nicht so einfach mit dem Tablet hier zu schreiben. Verletzt war meine Frau nicht, es war wohl so eine Art Schwächeanfall, vielleicht infolge des Erlebten.

  5. Hallo Gerd ,
    in welcher Klinik war Cenia ? War sie in Don Carlos bei Dr. Pahilan ?
    Ich habe Dir noch eine E-mail geschrieben .
    mfg Hans

  6. Nein’ wir haben sie nach Valencia gebracht. Ich kann mit dem Wifi hier im Hotel im Moment keine Emails verschicken.

  7. Wurde das St.Moritz auch beschädigt ?

  8. @Andy Nein, nur ein Riss in einer Sperrwand zum Nachbargrundstück.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*