Notarzt auf philippinisch

Unsere Tochter kam heute nach Hause mit einem allergischen, fürchterlich juckenden Ausschlag am ganzen Oberkörper. Mein erster Verdacht waren die Muscheln, die meine Frau gestern im Meer gesammelt und für die beiden gekocht hatte. (Ich esse das Zeug Gott sei Dank nicht) aber auch Sardinen aus der Dose gerieten in Verdacht das Ganze ausgelöst zu haben.

Kurzum, zu fortschreitender Stunde wurde es immer schlimmer, so das ich es für besser hielt, das sich ein Arzt das Ganze mal anguckt. In Loon gibt es für solche Gelegenheiten ein richtiges, kleines “Notfall Hospital” mit “Bring In” Service.

Na, jedenfalls ist es eine Station mit einem Arzt drin. Der war schon etwas älter und sichtlich verärgert, das wir ihn um 20:30 Uhr noch mal aufgeweckt hatten.

What did you eat, war die erste Frage und als die Antwort nicht gleich kam, nochmal, diesmal aber mit erhobener Stimme: “What Did You Eat“?

Na jedenfalls war auch der Arzt der Meinung das es wohl von den Konservierungsstoffen in der Sardinendose kam und verabreichte eine Anti Histamin Spritze. Außerdem wurde noch die Temperatur und der Blutdruck gemessen.

Alles in allem dauerte die Zeremonie etwa eine viertel Stunde und dann ging es ans bezahlen. Der Preis war dann wieder echt philippinisch: 95,- Peso, also ca. 1,60 Euro inklusive der Spritze.

Kommentar hinterlassen zu "Notarzt auf philippinisch"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*